Die Dienstleistungen
der beteiligten Partner
gibt es einzeln
oder
im attraktiven Paket.

„Der Handwerkerverbund Bielefeld zeichnet sich durch Qualität und Zuverlässigkeit aus und hat für jeden individuellen Bedarf die passende Lösung – damit dies auch in Zukunft so bleibt ist der Verbund auch beim Thema Ausbildung ganz vorne mit dabei.“

Allen Betrieben des Verbundes wurde die betriebliche, persönliche und fachliche Eignung als Ausbildungsbetrieb durch die IHK bescheinigt und sie vermitteln die Fertigkeiten und Kenntnisse, die dem jeweiligen Berufsbild entsprechen, in der Praxis der einzelnen Betriebe.

Die sieben Betriebe des Handwerkerverbundes Bielefeld zählen derzeit insgesamt zwölf Auszubildende im ersten Lehrjahr, sechs im zweiten, elf im dritten und drei im vierten – das macht summa summarum 32 Auszubildende, welche Tätigkeiten in den verschiedensten Handwerksbereichen ausüben:
Ob Sanitär, Elektro, Gebäudereinigung, Dachabdichtungen, Tischlerei oder Malerarbeiten – der Handwerkerverbund bietet handwerklich begabten jungen Menschen mehr als genug Möglichkeiten, eine Ausbildung zu absolvieren.

 

Handwerkerverbund: Sieben Handwerksunternehmen aus Bielefeld und Gütersloh bieten Leistungen aus einer Hand

Um sich im härter gewordenen Wettbewerb besser behaupten zu können, haben sich sieben Handwerksbetriebe aus Bielefeld und Gütersloh zusammengeschlossen. „Jeder ist gut beraten, nicht alleine zu kämpfen“, sagte Malermeister Hans Schmitz bei der Vorstellung der Kooperation.

Die Kunden fragten immer häufiger nach komplexeren Leistungen aus einer Hand. „Das macht eine Zusammenarbeit von Betrieben nicht nur sinnvoll, sondern zum Teil sogar notwendig“, betonte Schmitz. Wer ein Haus baue oder renoviere, der wolle nicht Maurer, Heizungsbauer, Elektriker, Tischler, Maler, Fliesenleger, Gebäudereiniger und Installateur einzeln beauftragen. „Der Kunde vertraut auf den einen Handwerker seiner Wahl und erwartet, dass dieser ihm Arbeit über das Einzelgewerk hinaus abnimmt“, fügte Schmitz an. Der Aspekt Dienstleistung werde fürs Handwerk immer wichtiger.

Die sieben Betriebsinhaber betonten, dass sich ihr Zusammenschluss nicht gegen die Arbeit von Architekten richte. Das neue Angebot sei vor allem für kleinere Bauvorhaben ohne Architekten oder Bauleiter gedacht.

Die sieben, alteingesessenen Betriebe mit ihren zusammen 150 Mitarbeitern, die sich gut kennen, sprechen sich untereinander ab. Das würde vieles erleichtern, auch im Notfall, wenn zahlreiche Aufträge abzuarbeiten sind. „Trotzdem würden wir uns dann gegenseitig helfen“, sagte Manfred Fleischhauer (Tischlerei Der Holzmeister).

In dem Zusammenschluss mit dem Namen „Handwerkerverbund Bielefeld“, der sich auch ein Logo und einen Internetauftritt verpasst hat, sind neben der Gütersloher Firma Raphael Fortkord Fliesen und Platten mit ITS Stückemann Installationstechnik, der Tischlerei Der Holzmeister, dem Malerfachbetrieb Hans Schmitz, der Firma Gebäudedienste Niediek, dem Betrieb Rudolf Peter & Sohn Bedachungen fünf Unternehmen aus dem Bielefelder Süden sowie mit der Tuxhorn GmbH an der Bleichstraße ein Betrieb aus der Bielefelder Innenstadt dabei.

Für die Handwerker liegen die Vorteile auf der Hand. Hans Schmitz: „Wir können unser Leistungsspektrum erweitern, verschaffen uns Zugang zu neuen Märkten und Kundenkreisen, reduzieren die Kosten und können gemeinsam Marketing betreiben.“

Hervorgegangen ist der neue Handwerkerverbund aus der Kooperative „Brackweder Handwerker“. Vier Betriebe hatten vor drei Jahren mit der Zusammenarbeit begonnen. Jetzt sollte das Spektrum noch einmal erweitert werden, und die sieben mittelständischen Firmen stammen aus Brackwede, Gütersloh. „Wir haben uns zum Teil schon früher die Bälle zugespielt“, erklärte Schmitz. Mit Bekanntwerden des Handwerkerverbundes solle dies noch einmal intensiviert werden. „Unsere Mitarbeiter  kennen sich untereinander“, ergänzte  Dagmar Stückemann, „da läuft vieles einfach ein bisschen geschmeidiger“.

 

 Zusammenschluss verspricht Angebote aus einer Hand

Brackwede (mba). Um sich im härter gewordenen Wettbewerb besser behaupten zu können, haben sich sieben Handwerksbetriebe aus Bielefeld und Gütersloh zu einem Verbund zusammengeschlossen. „Jeder ist gut beraten, nicht alleine zu kämpfen“, sagt Malermeister Hans Schmitz.

Die Kunden fragten immer häufiger nach komplexeren Leistungen aus einer Hand. „Das macht eine Zusammenarbeit von Betrieben nicht nur sinnvoll, sondern zum Teil sogar notwendig“, sagt Schmitz. Wer ein Haus baue oder renoviere, der wolle nicht Maurer, Heizungsbauer, Elektriker, Tischler, Maler, Fliesenleger, Gebäudereiniger und Installateur einzeln beauftragen. „Der Kunde vertraut auf den einen Handwerker seiner Wahl und erwartet, dass dieser ihm Arbeit über das Einzelgewerk hinaus abnimmt“, sagt Schmitz. Der Aspekt Dienstleistung werde fürs Handwerk immer wichtiger.

Die sieben Betriebsinhaber betonen, dass sich ihr Zusammenschluss nicht gegen die Arbeit von Architekten richte. Das neue Angebot sei vor allem für kleinere Bauvorhaben ohne Architekten oder Bauleiter gedacht. Die sieben, alteingesessenen Betriebe mit ihren zusammen 150 Mitarbeitern, die sich gut kennen, sprechen sich untereinander ab. Das würde vieles erleichtern, auch im Notfall, wenn zahlreiche Aufträge abzuarbeiten sind. „Trotzdem würden wir uns dann gegenseitig helfen“, sagt Manfred Fleischhauer (Tischlerei Der Holzmeister).

In dem Zusammenschluss mit dem Namen „Handwerkerverbund Bielefeld“, der sich auch ein Logo und einen Internetauftritt verpasst hat, sind neben der Gütersloher Firma Raphael Fortkord Fliesen und Platten mit ITS Stückemann Installationstechnik, der Tischlerei Der Holzmeister, dem Malerfachbetrieb Hans Schmitz, der Firma Gebäudedienste Niediek, dem Betrieb Rudolf Peter & Sohn Bedachungen fünf Unternehmen aus dem Bielefelder Süden sowie mit der Tuxhorn Bau GmbH an der Bleichstraße ein Betrieb aus der Bielefelder Innenstadt dabei.

Für die Handwerker liegen die Vorteile auf der Hand. Hans Schmitz: „Wir können unser Leistungsspektrum erweitern, verschaffen uns Zugang zu neuen Märkten und Kundenkreisen, reduzieren die Kosten und können gemeinsam Marketing betreiben.“

 

 Warum sieben Mittelständler gemeinsame Sache machen

• Brackwede. Wenn es Hand in Hand läuft, sind alle zufrieden: die Kunden und die Handwerker, die an der Realisierung eines Projektes beteiligt sind. Das spart Zeit, Geld und Nerven. Hand in Hand wollen künftig daher auch die sieben Betriebe arbeiten, die sich jetzt offiziell zum neuen Handwerkerverbund Bielefeld zusammengeschlossen haben.

Egal ob Maurer- oder Dachdeckerarbeiten, Heizung, Sanitär, Elektro und Lüftung, Innen-, Fenster-, Treppenbau, Fliesenleger- und Malerarbeiten oder Gebäudereinigung – all diese Gewerke bietet der Handwerkerverbund Bielefeld. „Angesichts des schärfer werdenden Wettbewerbs auf den heimischen Märkten oder dem europäischen Binnenmarkt“, sagt Maler Hans Schmitz, „ist es gut, nicht allein zu kämpfen.“ Die Kooperation komme aber auch dem zunehmenden Wunsch vieler Kunden entgegen, bei komplexeren Leistungen nicht für alle Gewerke selbst die passenden Handwerker suchen und die Abläufe managen zu müssen. Schmitz: „Der Kunde vertraut dem Handwerker seiner Wahl, und der zieht weitere Gewerke hinzu.“

Auch die sieben Mitgliedsbetriebe des Handwerkerverbunds sehen für sich natürlich die Chancen der Kooperation. „Wir erweitern unser Leistungsspektrum, bekommen Zugang zu neuen Märkten und Kundenkreisen, reduzieren unsere Kosten und nutzen gemeinsames Marketing“, erklärt Hans Schmitz im Namen seiner Mitstreiter.

Hervorgegangen ist der neue Handwerkerverbund aus der ehemaligen Kooperative „Brackweder Handwerker“. Vier Betriebe hatten vor drei Jahren mit der Zusammenarbeit begonnen. Jetzt sollte das Spektrum noch einmal erweitert werden, und die sieben mittelständischen Firmen stammen aus Brackwede, Bielefeld, Gütersloh. „Wir haben uns zum Teil schon früher die Bälle zugespielt“, erklärt Hans Schmitz. Mit Bekanntwerden des Handwerkerverbundes solle dies noch einmal intensiviert werden.

Fliesenleger Raphael Fortkord hebt hervor, dass die sieben Firmen rund 150 Vollzeit-Mitarbeiter haben. „Diese Größenordnung erlaubt uns, schnell zu reagieren und damit die Kundenzufriedenheit zu erhöhen.“ Kleinere Kooperationen hätten es da schwerer. „Unsere Mitarbeiter kennen sich untereinander“, ergänzt Dagmar Stückemann, „da läuft vieles einfach ein bisschen geschmeidiger.“

Auf der Homepage www.handwerkerverbund-bielefeld.de präsentieren sich die Partner mit ihren Dienstleistungen unter neuem Logo.

 
 Ab heute ist die Website handwerkerverbund-bielefeld.de online.